Bildquelle: Pixabay Image | Urheber: Free-Photos

Hinweis: Der nachfolgende Text erschien zunächst auf Infosperber.ch, einer journalistischen Online-Zeitung aus der Schweiz. Auch Der-Demokratieblog bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum und unterstützt deshalb die Vielfalt alternativer Medien! Die Rechtschreibung dieses Artikels richtet sich nach der schweizerischen Schreibweise.

Umfrage: Kein «weiter so» nach Corona, sagen die Briten

Nur sechs Prozent der Briten wollen die alte Wirtschaftspolitik zurück. Die Mehrheit will ein gerechteres und grüneres System.

12. Juli 2020

von Daniela Gschweng

Nach einer Umfrage von Ende Juni wollen nur sechs Prozent der Briten den Normalzustand vor der Coronapandemie zurück. 28 Prozent möchten «moderate Veränderungen» der Wirtschaft, ein knappes Drittel (31 Prozent) will sogar «grosse Veränderungen». Trotz oder gerade wegen der heftigen coronabedingten Rezession wollen die Briten eine gerechtere, grünere und nachhaltigere Gesellschaft.

Fast die Hälfte der 1663 von «YouGov» Befragten ist der Meinung, das die Coronavirus-Krise die Ungleichheit verschärft hat. Das Leben für soziale Gruppen, die bereits vor der Pandemie benachteiligt waren, sei nun härter, finden sie.

Mietendeckel, Jobgarantie und Grundeinkommen

Demnach wünscht sich eine grosse Mehrheit der Briten mehr Umverteilung und mehr soziale Sicherheit. «YouGov» arbeitet hauptsächlich mit Online-Umfragen, die das Meinungsforschungsinstitut durch Gewichtung der Bevölkerungsstruktur anpasst.

Die von der «New Economics Foundation» (NEON) in Auftrag gegebene Studie wurde bei der Lancierung der Kampagne «Build Back Better» veröffentlicht.

Bereits im April hatten sich von 2015 Befragten in einer anderen von NEON beauftragten Studie fast drei Viertel (72 Prozent) dafür ausgesprochen, dass die Regierung eine Arbeitsplatzgarantie leistet; etwa gleich viele (74 Prozent) wollen die Mieten deckeln oder einfrieren. Die Hälfte würde ein universelles Grundeinkommen unterstützen.

Nicht ohne Grund: Gesundheit und Wirtschaft sind die grössten Sorgen der Briten, gefolgt vom Brexit. Im April stürzte Grossbritanniens Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vormonat um mehr als 20 Prozent ab. Zum Sparen sei jetzt allerdings nicht der richtige Zeitpunkt, finden Grossbritanniens Bürger. Wichtiger sei es jetzt, die Wirtschaft zu stützen, Arbeitsplätze zu schaffen und öffentliche Dienstleistungen wie das Gesundheitssystem NHS zu unterstützen, findet eine Mehrheit. Dazu sollen vor allem Wohlhabende einen Betrag leisten.

Mehrere hundert prominente Briten, Gewerkschaften und Wirtschaftsvertreter haben sich für eine «gerechtere Erholungspolitik» ausgesprochen. Von der gegenwärtigen Regierungspolitik sind viele Wähler enttäuscht. So hat die konservative Partei 2015 mit der «Starter Home Initiative» erschwingliche Neubauten für alle versprochen, wofür ein Budget von 2,3 Milliarden Pfund festgelegt wurde. Bis Ende 2019 wurde kein einziges Haus gebaut.

Die «neue» Wirtschaft soll grüner werden

Die Mehrzahl der Briten wäre darüber hinaus bereit, einige Einschränkungen aus der Corona-Zeit beizubehalten, wenn dies hilft, die Wirtschaft nachhaltiger zu gestalten und den Klimawandel zu bekämpfen. «Es wäre zu einfach, weiterzumachen wie bisher und billiges Öl und andere Sonderangebote zu nutzen, [wie] billige Reisen, billige Kleidung, Fabriken, die billige Waren herstellen, um die Wirtschaft in Gang zu bringen», sagte ein Mitglied eines Bürgerrates, der sich mit dem Klimawandel beschäftigt, dem «Guardian». «Wir brauchen Anreize, um die Emissionen zu reduzieren … und Strafen für Menschen, die beim Bau oder Wiederaufbau von Unternehmen die Umwelt nicht berücksichtigen».


Weiterführende Informationen:

«UK public ’supports green recovery from coronavirus crisis’», The Guardian
«Just 6 percent of UK public want a return to pre-pandemic economy», The Guardian

Daniele Gschweng

… ist freie Journalistin und schreibt mitunter für den Infosperber, die TagesWoche und die Badische Zeitung.

 

 

© der-demokratieblog.de | Dr. Elmar Widder